| Print
Prof. Roberto Simanowski – CV

Medientheoretiker und Kulturwissenschaftler, Pontifícia Universidade Católica do Rio de Janeiro

Facebook-Gesellschaft: Wie schuldig ist Mark Zuckerberg wirklich an Trumps Wahlsieg?

simanowski

Roberto Simanowski studierte ursprünglich Literatur- und Geschichtswissenschaft und promovierte in der Literaturwissenschaft mit einer Arbeit zur Massenkultur um 1800. Als Research Fellow an der Harvard University wandte er sich dem Thema Literatur und Internet zu, was zu einem Buch im Suhrkamp-Verlag über das Schreiben im Netz führte.

Nach Forschungsaufenthalten an Universitäten in Seattle und Jena nahm er eine Professur einer Gastprofessur am Department of German Studies an der Brown University in Providence, USA, an. 2010 habilitierte er sich in der Medienwissenschaft mit einer Arbeit zur Kunst in digitalen Medien und wechselte an das Institut für Medienwissenschaft der Universität Basel, das er 2014 für eine Professur für Digital Media Studies und Digital Humanities an der City University of Hong Kong verliess. Im Herbstsemester 2017 war er Gastprofessor an der PUC in Rio de Janeiro, im Frühjahrssemester 2018 hat er eine Gastprofessur an der Universität Basel inne.

Simanowski hat mehrere Bücher zu Kunst, Kultur und Politik der digitalen Medien in Deutschland und den USA veröffentlicht. Zuletzt erschienen Abfall. Das alternative ABC der neuen Medien (2017), Facebook-Gesellschaft (2016) und Digital Humanities and Digital Media. Conversations on Politics, Culture, Aesthetics, and Literacy (2016). Im März 2018 erscheint Stumme Medien. Vom Verschwinden der Computer in Bildung und Gesellschaft.

 

zurück