| Print
Prof. Dr. Stefan Kolev – Bericht

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Wilhelm-Röpke-Institut, Erfurt

Destabilisierung des Westens: Kann eine Neue Ordnungsökonomik dagegen helfen?

… Sie sprechen von einem politischen Wendepunkt. Inwieweit?
Der Westen, wie wir ihn kennen, ist infrage gestellt. Die transatlantische Ordnung, wie sie nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden ist, steht mindestens vor einer Neubewertung. Die neue Administration ist möglicherweise nicht mehr willens, die Pax Americana in ihrer Rolle als Schutzmacht des Westens aufrechtzuerhalten. Eine Analyse der Entwicklung muss auch die Ökonomen beschäftigen.

Warum?
Der Protektionismus bei den infrage gestellten Handelsabkommen, die Einflussnahme bei der Standortwahl privater Investitionen und besonders der Aktionismus bei der Eindämmung der Zuwanderung seitens Trumps sind für mich die ökonomischen Dimensionen eines neuen Isolationismus.
Es stehen ökonomische Verwerfungen bevor, die offensichtlich sind, aber parallel läuft bereits auch eine ideologische Diskussion.
Ein Aspekt wird sein: Was bedeuten die westlichen Werte…

Artikel herunterladen

 

Verfasser: Patrick Griesser (Basler Zeitung 13.03.2017)

Stefan Kolev spricht auf Einladung der Statistisch-Volkswirtschaftlichen Gesellschaft zum Thema “Destabilisierung des Westens: Kann eine Neue Ordnungsökonomik dagegen helfen?“ Montag, 13.03.2017, 18.15 Uhr, Aula der Universität Basel, Petersplatz

zurück