| Print
Dr. Konrad Hummler – Bericht

St. Gallen

Wie Konrad Hummler, Rudolf Lutz und Roland Moser im Appenzell das Bach-Kantaten-Projekt voranbrachten

Eine dichte Nebeldecke hat sich über die Ostschweiz gelegt. Aber wenn man von St. Gallen in Richtung Appenzellerland fährt, lüftet sich plötzlich der Schleier und gibt den Blick auf den blauesten Himmel und die weiteste Fernsicht frei. Einige Zugereiste sitzen im Café am Trogener Landsgemeindeplatz vor den letzten Kuchenstücken. Später, man konnte zusehen, wie es dunkel wurde, warten Hunderte in der evangelischen Kirche von Trogen auf das Konzert…

… Da richten sich einige Blicke auf den wohlgenährten glatzköpfigen Mann, der in Reihe drei sitzt und sich nicht anmerken lässt, dass er irgendwie im Zentrum steht: Konrad Hummler, der 59-jährige Ostschweizer Bankier, einst «Geschäftsführender Teilhaber der Privatbank Wegelin & Co.», die im Zuge des Steuerstreits mit den USA zerschlagen wurde. Hummler ist nicht nur ein schweizweit bekannter Anlagenexperte, sondern auch ein notorischer Kritiker hoher Staatsausgaben und Steuerabgaben. Dass er seinen Wohnsitz in Teufen hat, dürfte nicht nur mit den schönen Bergen und der Fernsicht, sondern auch mit den niedrigen Steuern zu tun haben. Ob Bach ihn als schulterklopfender Steuerberater zum freudigen Steuerzahlen animiert, ist freilich zu bezweifeln. Dabei ist Konrad Hummler ein bekennender Bach-Fan. Vielleicht der grösste auf der Welt, wahrscheinlich zumindest der spendabelste. Er hat sich vor sechs Jahren in den Kopf gesetzt, sämtliche Kantaten Johann Sebastian Bachs aufführen und auf Bild- und Tonträger einspielen zu lassen, jeden Monat eine…

Artikel herunterladen

Verfasser: Sigfried Schibli, Trogen (Basler Zeitung, 19.11.2012)

 

zurück